nav-left cat-right
cat-right
Aktuelle Kommentare
  • Shisha_tabak: ein schöner Artikel übrigens....
  • Clemens: Sehr schöne Einführung in das Thema. Ergänzend sollte man no...
  • Yannick: Ich verwende auch meistens Schmand-weg. klappt wunderbar. we...
  • Yannick: Leute, wir wäre es denn mit einem Silikonschlauch? Ager oder...
Zufällige Artikel
Al-Mani Z-06 – pulverbeschichtete Shisha... Es gibt Begriffe in der Shisha-Szene, die kennt man nach kurzer Zeit. Und es gibt Wasserpfeifen-Modelle, die sind einfach Klassiker. Zu diesen Modellen gehören die Al-Mani Z-01 und Z-02. Mit dem Anspruch, die Reihe würdig weiterzuführen, hat Al-Mani nun die Z-06 entwickelt. Natürlich ist die Versuchung für einen Hersteller groß, sich auf dem vollkommen verdienten Ruf eines seiner Modelle auszuruhen. Al-Mani hat es sich nicht so einfach gemacht und einfach das letzte Z-Modell etwas optisch aufgepeppt und ansonsten alles...
Was tun wenn’s brennt?... Zum „Anrauchen“ der Shisha sollte – vor allem im Freien – ein Windschutz benutzt werden. Dieser besteht in den meisten Fällen aus Messing, Edelstahl oder Aluminium. Der Windschutz hat die Funktion, die Hitze der Kohle auf den Tabakkopf zu konzentrieren, um so den darin befindlichen Tabak verdampfen zu lassen. Sollte der Shishatabak jedoch kratzen und/oder verbrannt schmecken ist auf jeden Fall Eile geboten. Tritt dieser Fall ein, so muss schnellstmöglich der Windschutz abgenommen und die Kohle auf den Ascheteller gelegt...
Die richtige Reinigung Ein leidiges Thema ist die Reinigung der Shisha. Diese ist natürlich unumgänglich, da sonst der Geschmack durch Ablagerungen in der Rauchsäule oder abgestandenes Wasser sehr stark eingeschränkt wird. Aber wie wird die Shisha nun richtig gereinigt? Hier gibt es verschiedene Hilfsmittel wie zum Beispiel extra angefertigte Bürsten für Rauchsäule und Glas. Auch wurden spezielle Reinigungsmittel entwickelt um Ablagerungen zu entfernen. Hier empfehlen sich unter anderem Schmand-Weg! und LimPuro Orange Bio-Reiniger. Letzterer beseitgt schlechte Gerüche zusätzlich durch ein frisches Orangen-Aroma. Die Anwendung...

Der Tabakkopf und seine Variationen

Der Markt an Zubehör für die eigene Shisha ist über die Jahre hinweg immer stärker gewachsen – in allen Shisha-Shops findet sich eine Vielzahl an unterschiedlichen Artikeln. Mittlerweile gibt es auch für jedes Bauteil der Wasserpfeife ein Alternativprodukt mit anderen Merkmalen oder Funktionen. Gerade bei den Tabakköpfen gibt es viele verschiedene Variationen mit teilweise enormen Unterschieden. Generell kann man hierbei zwischen vier verschiedenen Tabakkopf-Kategorien unterscheiden. Der Standardkopf, auch Mehrlochkopf genannt, ist wohl der bekannteste Vertreter seiner Art. Die meisten Shisharaucher haben ihn Zuhause, da er oft Teil des Lieferumfangs einer neu gekauften Shisha ist. Der Tabakkopf besitzt mehrere Löcher an der Unterseite des Tabakdepots. Dadurch bedingt, laufen während des Rauchens Teile der Melasse in die Rauchsäule und erhöhen so den Reinigungsaufwand der Shisha. Die Höhe des Tabakkopfes, aber auch die Tiefe des Depots kann zwischen den verschiedenen Modellen stark variieren, liegt meist aber bei ca. 2 – 3 cm. Der Einlochkopf (engl. Phunnel) ist eine Abwandlung des Standardkopfs, bei der nur ein einziges, mittiges Loch im Tabakdepot vorhanden ist. Das Loch ist erhöht und verhindert auf diese Weise das Einlaufen von Melasse in die Rauchsäule. Um ein Ansaugen der Alufolie zu verhindern, wird meist ein Edelstahl-Mod benutzt. Der Tabak wird im Gegensatz zum Standardkopf nicht einfach gleichmäßig auf dem Boden des Kopfes verteilt, sondern gezielt um das Loch herum gelegt. Eine Spezialform des Einlochkopfs ist der Vortex. Der Vortex-Kopf besitzt eine Erhöhung in der Mitte des Tabakdepots, die im Vergleich zum normalen Einlochkopf nicht nach oben hin geöffnet ist, sondern mehrere seitliche Löcher aufweist. Die Depottiefe liegt bei den Einlochköpfen meist bei ca. 1,5 cm. Die mittige Erhöhung liegt etwas unter der Höhe des Kopfrandes. Der Power-Bowl oder auch Digg-Head bzw. Wave genannte Kopf ist eine Kombination von Standardkopf und Einlochkopf. Das Tabakdepot besitzt eine von den Rändern zur Mitte leicht ansteigende Erhöhung mit mehreren eingelassenen Löchern. Vergleichbar mit dem Phunnelkopf wird auch hier wird der Shishatabak nur am Rand eingelegt. Die Löcher in der Mitte des Shishakopfs bleiben frei. Auf diese Weise kann auch bei diesem Kopf keine Melasse in die Rauchsäule fließen. Das Tabakdepot ist meist nicht so tief wie bei Standardköpfen. Durch die besondere Bauweise ist diese Kopfart besonders sparsam hinsichtlich der verbrauchten Tabakmenge. Bei den Kaminköpfen handelt es sich um die neueste Variante des Tabakkopfs. Interessant ist hierbei nicht unbedingt nur die Form des Kopfes an sich, sondern vor allem die Kombination mit einem Kaminaufsatz. Ein Kaminkopf besteht dabei meist aus einem unglasierten Tonkopf und der eben angesprochenen Kaminhaube. Bei der Art des Tonkopfes kann je nach Geschmack zwischen Mehrloch oder Einloch entschieden werden. Nach dem...

Tabak anfeuchten

Das Thema „Tabak anfeuchten“ haben wir das erste mal im Januar 2010 behandelt. Damals war alles ganz einfach: Tabak zu trocken? Dann Mola Mix oder Bahrain Magix Honey Mix verwenden – fertig. Heute ist das ganze etwas „komplizierter“. Komplizierter in Anführungszeichen, weil die Kombinationen vielfältiger sind, das Ergebnis jedoch eigentlich immer besser wie vorher. Wieso? Dazu kommen wir gleich. Zunächst aber für denjenigen, der den Hintergrund nicht kennt, eine kurze Erklärung, warum Wasserpfeifentabak in Deutschland oft angefeuchtet werden muss. In Deutschland ist vieles, Vorteil oder nicht, gesetzlich oder durch andere Vorschriften reguliert. So gibt es auch ein Gesetz, das Tabak betrifft. Dieses Gesetz ist die „deutsche Tabakverordnung“ aus dem Jahre 1977. Im der Kurzzusammenfassung: Das Gesetz sagt, dass Tabak einen Feuchthaltemittelanteil von 5% bei gewissen Inhaltsstoffen nicht überschreiten darf. Grundsätzlich eine gute Sache – für 1977. Damals nämlich war die Wasserpfeife aus dem Orient unbekannt, das einzige, das gestreckt wurde, war also Pfeifen-, Zigarren- oder Zigarettentabak. Man munkelt, dass deshalb auch die 5%-Regelung eingeführt wurde. Dem Strecken der genannten Tabake sollte ein Ende bereitet werden. Wir wissen also nun, dass Tabak maximal 5 % Feuchtigkeit enthalten darf. Nun kommt die Shisha auf. Der entsprechende Shisha-Tabak wird importiert – alles versteuert, niemand will die Tabaksteuer unterschlagen. Da es bei der Verzollung verschiedene Kategorien für Tabake gibt, wird das nächstgelegene gewählt, der Pfeifentabak. Einfach mal auf die Steuermarke eines Päckchens Shishatabak schauen, dort seht Ihr „Pfeifentabak“. Bisher keine Probleme, denn das ganze ist ja nur eine Nebenerscheinung auf dem deutschen Markt – die Tonne Tabak interessiert noch niemanden. Die Jahre vergehen, immer mehr Wasserpfeifen werden geraucht. Auch Zöllner sollen ja rauchen und stellen fest: Wasserpfeifentabak ist ja Pfeifentabak. Und gleichzeitig ist der so feucht – das ist komisch. Was sagt denn das Gesetz? Das Fazit: Durch die Klassifizierung als Pfeifentabak unterliegt dieser genau dem entsprechenden Passus des Gesetzes und ist zu feucht. Logischer Schluß: Der Tabak muss ab sofort trockener werden. Problem: Das Prinzip der Shisha macht mit trockenem Tabak keinen Spass, denn es wird ja die im Tabak enthaltene Feuchtigkeit verdampft. Bei 20 – 25% in Ägypten, der Türkei, der Schweiz und allen anderen Ländern ist das super – 45 bis 75 Minuten Rauchspass. In Deutschland leider nicht, da der Tabak nicht verwendbar ist. Bis hierhin das Vorwort. Lange war es, danke für die Geduld. Jetzt kommt gleich das Ergebnis (wir hatten Euch am Ende des ersten Abschnitts darauf heiß gemacht mit „Dazu kommen wir gleich“). Um weiterhin Tabak verkaufen zu können, haben die Hersteller also reagieren müssen. Dies ist geschehen, fast alle Hersteller bieten trockenen Tabak an und liefern ein Feuchthaltemittel dazu. Im...

Naturkohle

Alle Shisha Onlineshops bieten Kohlen für Wasserpfeifen an, da Tabak oder Dampfsteine ohne diese nicht geraucht werden können. Zum rauchen wird die Kohle dabei entzündet bzw. zum glühen gebracht. Danach wird diese auf dem Tabakkopf platziert, um den Tabak (oder die Steine) zu erhitzen und die Feuchtigkeit zum verdampfen zu bringen. Die Kohle lässt sich in zwei Grundarten unterscheiden: Die Naturkohle, um die es hier gehen soll. Eine Alternative dazu sind Selbstzünder. Es gibt (oder gab früher) statt Kohle auch noch elektrische Geräte, mit denen der Tabak erhitzt wurde. Diese sind mittlerweile jedoch fast vollständig vom Markt verschwunden. Was also ist Naturkohle, wo liegen die Vorteile? Kohle an sich wird eigentlich immer auf zwei verschiedene Arten hergestellt: Entweder durch das bloße Verkohlen oder durch Verkohlen und Nachbearbeiten. Wer Karl-May gelesen hat, der kennt das Verkohlen: Holz wird auf einem Haufen zusammengetragen und mit Erde abgedeckt. Durch das verglühen ohne Luft entsteht Holzkohle. Für unsere Shisha-Naturkohlen folgt noch ein Schritt: Die Kohle wird zu Staub zermahlen und danach in eine gewünschte Form gepresst. Meist wird hier ein Bindemittel beigegeben, z.B. eine Art von Stärke, um die Stabilität zu gewährleisten. Einer der Vorteile unserer Naturkohle in Brikettform ist ein hoher Heizwert – die Kohlen geben lange und gleichmäßig Hitze an den Tabakkopf an, der Tabak kann die Feuchtigkeit wiederum gut verdampfen. Bei bloßer Holzkohle wird lange kein so hoher Heizwert erzielt. Durch die Brikettierung ist außerdem jede Kohle gleich. Typische Kohlestücke sind Quader mit 2,5 cm Kantenlänge – ideal also geeignet, um diese auf Standardköpfen oder auch einem Badcha zu verwenden. Als letzter Vorteil soll noch der Preis genannt werden: Kein Selbstzünder ist so günstig! Ein Nachteil der Naturkohle ist allerdings, dass diese nur schwierig angezündet werden kann. Die selbstzündenden Kohlen können mit einem handelsüblichen Feuerzeug angezündet werden. Einfach an ein bis zwei Stellen der Kohletabletten halten, schon glühen diese durch. Bei Kohlen, die ohne Anzündehilfen auskommen, gestaltet sich das etwas schwieriger. Auch hier ist im Jahr 2014 allerdings alles nur noch halb so schwer – eine Vielzahl an „Starthilfen“ ist mittlerweile auf dem Shisha-Markt mittlerweile käuflich erhältlich. Für die Unabhängigen unter Euch haben die Onlineshops daher Kohleanzünder, die mit Gas betrieben werden können im Angebot. Wenn Ihr Eure Shisha ehr daheim raucht, dann kann der Anzünder auch mit Strom versorgt...

Al-Mani Z-06 – pulverbeschichtete Shisha

Es gibt Begriffe in der Shisha-Szene, die kennt man nach kurzer Zeit. Und es gibt Wasserpfeifen-Modelle, die sind einfach Klassiker. Zu diesen Modellen gehören die Al-Mani Z-01 und Z-02. Mit dem Anspruch, die Reihe würdig weiterzuführen, hat Al-Mani nun die Z-06 entwickelt. Natürlich ist die Versuchung für einen Hersteller groß, sich auf dem vollkommen verdienten Ruf eines seiner Modelle auszuruhen. Al-Mani hat es sich nicht so einfach gemacht und einfach das letzte Z-Modell etwas optisch aufgepeppt und ansonsten alles beim Alten gelasssen. In den letzten Jahren hat sich viel in Sachen Materialauswahl, Produktionstechnik und Designvielfalt getan. Die Z-06 verbindet auf gelungene Weise traditionelle Elemente Ihrer Vorgänger mit Innovationen, wie etwa die komplette Pulverbeschichtung und die Ton-in-Ton-Farbgebung. Alle Bauteile der Z-06 sind farblich aufeinander abgestimmt.   Die Pulverbeschichtung der Einzelteile besticht durch eine wertige Ausführung und ansprechende Haptik. So fühlt sich die Oberflächte leicht samtig an und wirkt wärmer als gewohnt. Die Entwicklungsfortschritte bei der Beschichtung sind deutlich erkennbar, denkt man zurück an die ersten Versuche, eine Shisha so zu veredeln. Die ebenso wie die Glasbowl selbst so beschichtete Rauchsäule ist einerseits ein klares Bekenntnis zur traditionellen Verschlusstechnik. Neben der Gewinde-Technik zur Verbindung von Rauchsäule und Glasbowl gab und gibt es viele andere Methoden, die zum Großteil durchaus Vorteile haben. Bei der Z-06 bringt der Hersteller dem Gewinde Schnelligkeit bei. Mit einer einzigen Umdrehung lassen sich Rauchsäule und Glasbowl sicher mit exzellenter Dichtigkeit koppeln. Bewährtes noch etwas besser machen – das könnte über der Entwicklung der Shisha dieses Herstellers als Motto stehen. So entschied man sich auch gegen eine Diffusorkammer und für ein Endrohr. Ein im Vergleich zu anderen Modellen vergrößerte Innendurchmesser – beinahe 2 cm – bringt optimierten Durchzug. Das Rauchverhalten ist dementsprechend beeindruckend. Beim Thema Schlauch bezieht der Hersteller ganz klar Position. Die Z-06 bringt ihren Silikonschlauch mit Mundstück aus Manufakturglas direkt mit. Silikon ist geschmacksneutral, modern, leicht zu reinigen und ist längst Teil der Shisha-Kultur. Das Glasmundstück ist ganz auf Funktion ausgelegt: Durch vier eingearbeitete Verdickungen im Glas liegt es gut und sicher in der Hand. Dieser eingebaute Rutschstopp schützt das Mundstück auch beim Ablegen vor Beschädigungen. Der Silikonschlauch sitzt direkt ohne Verbindungsstück auf dem Mundstück und ist mit einem passend minimalistischen Schlauchanschluss an die Wasserpfeife angeschlossen. Unterm Strich ist der Markt mit der Z-06 um eine sehr gelungene Wasserpfeife reicher...

Tabak selbst mischen – ein neuer Trend?

Okay, die Überschrift ist reißerisch… „selbst mischen“ und „neuer Trend“. Worum es uns geht, ist, Euch die drei „neuen Arten“ des Shishatabaks etwas näher vorzustellen. Ihr wisst bestimmt, dass es in Deutschland die „5-Prozent-Regelung“ gibt. Darunter ist grob gemeint, dass Tabak in Deutschland laut Gesetz nicht mehr wie 5 % Feuchthaltemittel enthalten darf (das ist wirklich ganz grob, soll aber so reichen – mehr hier). Was Ihr bestimmt auch wisst ist, dass Tabak für Shishas immer feuchter sein muss, damit er richtig dampft. Was also tun, wenn feuchter Tabak nicht mehr importiert werden darf? Trockenen Tabak herstellen – und ein Mittel zum Anfeuchten separat dazugeben. Dieses System gab es übrigens schon lange, bevor der Tabak wirklich trocken sein musste: Jeffs 7 Elements hat mit dem Extra Dry Tabak seit Jahren einen Rohtabak im Programm, der trocken ist und mit Melasse angefeuchtet wird. Der Jeffs ist ein ungewaschener, trockener Rohtabak. D.h. der Tabak wird vor dem Gebrauch erstmal von Dir selbst gewaschen. Das hat den Vorteil, dass Du ihn durch mehrmaliges waschen milder machst. Danach ist es das Beste, wenn der Tabak getrocknet wird. Erst, wenn der Tabak trocken ist, wird die Melasse (z.B. Jeffs Melasse) dazugegeben und verleiht dem Tabak den Geschmack und die Feuchtigkeit. Vorteil: Je nachdem, wie Du den Tabak willst, kann dieser feuchter/trockener oder stärker/milder werden. Nachteil: Erfordert etwas Erfahrung. Es kann sein, dass man einige Anläufe braucht, bis die Behandlung gelingt. Vorbereitung dauert sehr lange. Dieses System ist also ungewaschener Rohtabak. Diesen gibt es nicht nur von Jeffs, sondern auch von anderen Herstellern. Die andere beiden Alternativen sind vorbehandelter Rohtabak und Fruchttabak ohne Feuchtigkeit. Den Fruchttabak ohne Feuchtigkeit kennen die meisten von Euch mittlerweile: Das sind bekannte Tabakhersteller (z.B. Al Waha, Layalina, usw.), die Ihren Tabak jetzt trocken nach Deutschland schicken. Separat gibt es ein Feuchthaltemittel (Namen sind meistens XYZ Mix – z.B. Al Waha Mix oder Layalina Mix). Das Feuchthaltemittel gleicht die fehlende Feuchtigkeit aus und ist in diesem Fall immer mit Aromen versetzt. Nur, wenn Tabak und Aroma zusammenpassen, wird der Geschmack wir vorher hergestellt. Vorteil: Recht einfache Anwendung, niedriger Preis (meistens doppelte Menge, allerdings weniger als doppelter Preis, da das Mix nicht so teuer ist wie der Tabak). Nachteil: Melasse muss einziehen. Obwohl Hersteller oft wenige Stunden angeben braucht es oft einen Tag oder länger, bis man richtig rauchen kann. Die letzte Alternative: Vorbehandelter Rohtabak Hier kaufst Du Rohtabak, der recht trocken ist, allerdings schon für die Aufnahme der Melasse vorbehandelt wurde. Bsp.: Nubia Tobacco oder auch Take Away 200+. Dazu gibt es spezielle, vom Tabakhersteller produzierte Anfeuchtemittel. Der Tabak enthält dabei keine Aromen,...

Sama Infinity Tobacco – der Tabak aus den Arabischen Emiraten...

Seit Anfang 2014 auf dem Markt erhältlich, erobert der Sama Infinity Tobacco kontinuierlich die Regale der Shishaläden in Deutschland. Momentan bietet Sama Infinity den Tabak in 14 verschiedenen Geschmacksrichtungen an, darunter bekannt Standardsorten (z.B. Traube, Minze, …) aber auch ein paar Ice-Sorten in verschiedenen Varianten. Es sind bereits weitere Sorten geplant, die demnächst folgenden sollen. Sama Infinity Tabak hat einen ehr feinen, astfreien Schnitt. Der Tabak erfordert kein bestimmtes Setup sondern lässt sich in jedem Tabakkopf und mit jeder Kohle rauchen. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Tabak nicht zu heiß wird. Der Shishatabak hat laut Aufschrift einen Nikotingehalt von 0,05%. Zur Produktion werden nur feinste Tabake verwendet, die in einem schonenden Produktionsprozess mit den entsprechenden Aromen und Zusätzen verfeinert werden. Dieser Tabak wird unter Einhaltung der internen Qualitätsrichtlinien in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) hergestellt. Für den sicheren Transport des rauchfertigen Shishatabaks ist dieser in eine Plastiktüte eingeschweißt. Die Tüte wird wiederum in eine verschraubbare Plastikdose...

Ich kaufe mir eine Shisha

Ich möchte mir eine Shisha kaufen. Mein Budget ist X Euro und die Höhe sollte mindestens X cm sein. Welche soll ich nehmen? Solche oder ähnliche Fragen werden uns bei Sheesha24.de oft gestellt, wenn sich jemand zum ersten mal eine Shisha kaufen möchte. Wir versuchen dann immer, eine möglichst gute Empfehlung abzugeben. Um ehrlich zu sein, ist das aber kaum möglich. Das hat verschiedene Gründe. Keiner davon ist, dass wir Dir nicht weiterhelfen möchten. Problematisch ist vor allem, dass wir eigentlich nur gute Shishas anbieten. Dadurch ist es fast schon egal, welche Du dir kaufst: Alle sind gut. Ganz so einfach ist es natürlich nicht wirklich, denn das eine Shisha für 9,90 € nicht einer für 49,90 € entspricht ist vermutlich jedem bekannt. Die „Billig“-Shisha – die das eigentlich nicht ist, sondern eher eine günstige Pfeife, die wir günstig kaufen und günstig an Dich verkaufen – vielleicht keine 200 Rauchsession hält, ist Dir bestimmt klar. Ob die Shisha jetzt aber 45,90 oder 55,90 kostet, vielleicht auch 69,96 €, ist eigentlich egal, denn sind wir ehrlich: Die Hauptfunktion wird erfüllt. Der Rauch inklusive Aroma gelangt vom Kopf durch die Wasserpfeife in den Mund. Ganz so einfach ist das dann wieder auch nicht, denn jetzt kommen die verwendeten Materialien ins Spiel. Je aufwendiger und genauer gearbeitet eine Shisha ist, desto mehr kosten die Rohmaterialien, desto mehr Zeit muss für die Entwicklung und später die Produktion aufgewendet werden. Das alles spiegelt sich im Preis wieder. Die teurere Pfeife lässt sich daher genauso gut rauchen, wie die günstigere. Sie hält vielleicht ein bisschen länger, hat bestimmt einige Features, die die günstigere nicht hat. Die Frage, ob Du für den Kauf jetzt ehr weniger oder mehr Geld ausgibst kannst Du nur alleine treffen. Der Porsche bringt Dich genauso ans Ziel wie der Dacia, beide Autos fahren. Der eine mag schneller sein, aber… und das ist die unendliche Geschichte, die wir jetzt immer weiter fortführen könnten. Natürlich versuchen wir auch weiterhin, Dir so gut es geht zu einer passenden Shisha zu verhelfen. Auf Lisas & Jonas Blog bei uns kannst Du über den Kauf von Lisas erster Wasserpfeife lesen. Das ist aber ehr ein Erlebnisbericht, da das schon einige Zeit...

Ajman Moassel aus den Arabischen Emiraten

Ajman (oder auch Adschman) ist eines der sieben Emirate, die zusammen die Vereinigten Arabischen Emirate (oder auch UAE – United Arab Emirates) ausmachen. Von den Hotels am Meer in Dubai bis nach Ajman City sind es nur wenige Kilometer. Hier wird der Ajman Moassel Tobacco hergestellt. Ajman Shishatabak wird in verschiedenen klassischen Geschmacksrichtungen angeboten. Um das Angebot abzurunden hat der Hersteller auch einige axotische Geschmäcker im Angebot. Die kleine 50 Gramm Packung wird wie gewohnt in einer Pappschachtel geliefert. Für die 200 Gramm hat Ajman Moassel eine Metalldose gestaltet, die je nach Geschmacksrichtung unterschiedlich ist. Die wiederverschließbare Metalldose ist ideal zur Aufbewahrung geeignet, wenn der Tabak schon angebrochen wurde. Eine Besonderheit des Tabaks ist, dass neben 50 Gramm und 200 Gramm auch eine „Shot-Packung“ angeboten wird. In den sogenannten Twenty Packungen liefert der Hersteller 20 verschiedenen Geschmacksrichtungen mit jeweils 10 Gramm zum probieren. Dadurch muss nicht von jedem Geschmack gleich eine 50 Gramm-Packung gekauft werden, stattdessen können die Sorten in kleinen Einheiten probiert werden und so der persönliche Lieblingsgeschmack gefunden werden. Ajman Moassel Tobacco ist ein rauchfertiger Tabak, der relativ fein geschnitten ist. Die Aromen des Tabaks überzeugen durch langanhaltenden, dauerhaften Geschmack. Eine gute Rauchentwicklung rundet das Gesamtbild ab und liefert ein insgesamt überzeugendes Bild des Ajman Moassel...